· 

Boxspring in Schänis

Seit dem Jahr 2018 mischt auch das Schweizer Traditionsunternehmen «Bico» im Boxspringbetten-Markt mit. Und das auf eindrückliche Art und Weise: Gemeinsam mit dem Produktdesigner Björn Ischi wurde kurzerhand eine Schweizer Version des doch eher aus den USA und Skandinavien bekannten Boxspring-Betts erschaffen. Es sollte trotz aufwändigem Aufbau leicht wirken und technische Neuerungen aufweisen. Für diesen Zweck stampfte man im St. Gallischen Schänis eine Produktion aus dem Boden und kreierte Arbeitsplätze.

 

Die Entwicklung scheint gelungen. Vorab mit einem Beispiel, das kürzlich den Iconic Award (Selection) vom deutschen Rat für Formgebung erhalten hat: das Bett «Susten». Seine Füsse können aus drei verschiedenen Holz-, sowie zwei Metallvarianten gewählt werden. Darauf steht die Untermatratze, ein Holzrahmen, gefüllt mit metallfreien Federn. Weiter geht es in der Sandwich-Konstruktion mit der eigentlichen Matratze, welche bei Bedarf auch aus der Bico-Standard-Kollektion ausgewählt werden kann. Darauf kommt ein Topper zu liegen. Das Kopfteil rundet «Susten» ab. Es besteht aus thermisch gepresster Schweizer Schafschurwolle. Seine Anbindung ist ebenfalls metallfrei mit einer Steckverbindung aus Holz gelöst.

 

Das «Headboard» ist der eigentliche Kern der Entwicklung, war doch lange nicht klar, wie die thermische Verformung der Schafwolle von Statten gehen sollte und ob diese mit den Stoffen aus der Kollektion des Schweizer Herstellers «Tisca» verbunden werden könnte. Doch der Entwicklungs-Aufwand hat sich gelohnt: Durch die Materialisierung werden Umgebungsgeräusche gedämmt, Raumdüfte neutralisiert und die Luftfeuchtigkeit teilweise reguliert, was hoffentlich «für ä tüüfä gsundä Schlaaf» sorgen wird.

 

Das Boxspringbett ist gemeinhin auch als Amerikanisches Bett oder Continentalbett und – in unserem Sprachraum – als Kastenmatratze bekannt. Es besitzt statt einem Lattenrost ein gefedertes Untergestell, welches ursprünglich mit Metallfedern versetzt worden war. Je mehr Federn ein solches Untergestell grundsätzlich aufweist, desto punktelastischer ist es, was die Druckentlastung und damit das Wohlbefinden der schlafenden Person fördert.

 

www.bico.ch

www.bjoern-ischi.ch