· 

Holz, Handwerk und Form

Zum vierten Mal zeichnet der alle drei Jahre vergebene Prix Lignum den innovativen, zukunftsweisenden Einsatz von Holz aus. Insgesamt wurden dieses Jahr 465 eingereichte Arbeiten aus der Schweiz bewertet. Darunter haben es zwei Möbel aufs Treppchen geschafft.

 

Es ist einerseits der Dreiblattisch des Architekten Thomas Meyer und der Schreinerin Yumiko Egloff. Die Massivholz-Konstruktion besticht damit, dass die Teile lediglich zusammengesteckt werden - ohne Verbindungsbeschläge, ohne Leim.

 

Auch das Möbelprogramm «Lorraine» von den «Freiluft»-Architekten kam in die Ränge. Es besteht aus Schrank, Stuhl, Tisch, Regal, Korpusmöbel und Bett. Sämtliche Möbel sind ähnlich aufgebaut: Sie bestehen aus Eichen-Zargen mit Füllungen aus hellem Eschenholz.

Zum Artikel

www.prixlignum.ch

www.freiluft.ch